WILLKOMMEN BEI IJOS

Institut für Jugendrecht, Organisationsentwicklung und Sozialmanagement

Slider
IJOS GmbH
IJOS GmbH
FoBi-ID: Fobi-2020-0758 30. September 2020 - 30. September 2020
Handlungssicherheit für pädagogische Fachkräfte

Programm:

Menschen mit einer diagnostizierten oder vermuteten Borderline-Persönlichkeitsstörung sind krisenanfällig, äußerst wechselhaft und instabil in ihren Emotionen sowie in ihrem Bindungsverhalten. Sie handeln oft impulsiv, unüberlegt und nicht selten auch selbstgefährdend. Sich wiederholende Grenz- und Regelverletzungen haben sich dabei oftmals als Verhaltensmuster etabliert.

Jugendliche und junge Erwachsene mit einer Borderline-Störung gelten in der Gruppenbetreuung als schwer integrierbar und aus Sicht der Fachkräfte „anstrengend“. Nicht selten müssen Borderline-Klient*innen verschiedene Einrichtungen der Jugend- oder Eingliederungshilfe durchlaufen. Sie stellen die Betreuungsteams oftmals vor massive Probleme.

Helfersysteme geraten immer wieder an ihre institutionellen und persönlichen Grenzen. Menschen mit einer Borderline-Störung können in uns ein starkes Mitgefühl hervorrufen, aber genauso auch Angst, Ärger und Ratlosigkeit. Diese Wechselhaftigkeit und Unsicherheit bringt uns Helfende oft in Konflikte. Häufig kommt es vor, dass Fachkräfte zu scheinbar widersprüchlichen Einschätzungen und Ansichten kommen. Dies kann dazu führen, dass ganze Teams gespalten werden.

Betreuungsteams stehen vor der schwierigen Aufgabe, Menschen mit einer diagnostizierten Borderline-Erkrankung in ein vorgegebenes Betreuungs-Setting einzubinden. Oft löst aber deren Aufnahme schon im Vorfeld Ängste aus, da Stigmatisierung und Desintegration vorprogrammiert erscheinen. In unserem Seminar zeigen wir, wie sich Einrichtung, Regelwerk und Haltung der Mitarbeitenden so gestalten lassen, dass sowohl Borderline-Klient*innen als auch andere zu betreuende junge Menschen profitieren und voneinander lernen können.

Schwerpunkte dieses Seminars sind:

  • Einfühlung und Verstehen der Borderline-Persönlichkeitsstörung
  • Abbau von Ängsten und Hemmschwellen bei den Mitarbeitenden
  • Was brauchen Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung und was ist hilfreich im Umgang mit ihnen?
  • Wie können wir unsere Klient*innen halten und aushalten, sie vielleicht sogar als positive Herausforderung begreifen?
  • Wie lassen sich stabile und verlässliche Betreuungsbeziehungen aufbauen?
  • Was sind hilfreiche Handlungsmöglichkeiten und Methoden – sowohl im Einzel- wie auch im Gruppensetting?
  • Was sind typische Helferfallen und wie lassen sich diese vermeiden?
  • Was müssen Teams beachten und wie lässt sich Teamspaltung vorbeugen?
  • Wie gelingt eine Kooperation des (helfenden) Netzwerks?

Der Fokus liegt dabei auf dem Betreuungsalltag und der schwierigen Aufgabe, Menschen mit einer Borderline-Störung erfolgreich in ein Hilfe-Setting zu integrieren.


Referent*innen:

Ein Weiterbildungsangebot in Kooperation mit der neuhland Fortbildungsakademie.

Kohler
Saal
PastedGraphic 2
Eva Kohler
Marco Saal

 

Methoden:

Theorieinput, Praxisbeispiele, Diskussion und Erfahrungsaustausch, Übungen in Kleingruppen, Fallbesprechungen

 

Zeitlicher Ablauf:

09.30 Uhr Stehkaffee
10.00 Uhr Seminarbeginn
12.30 - 13.30 Uhr Mittagspause
17.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Zielgruppe:

Das Tagesseminar richtet sich an alle (sozial-)pädagogischen Fachkräfte aus der Jugend- oder Eingliederungshilfe

Seminarversicherung:

Damit Sie bei unerwarteten Ereignissen abgesichert sind, empfehlen wir Ihnen den Seminar-Schutz der ERGO-Versicherung. Sollten Sie z.B. aufgrund von Krankheit oder eines Arbeitsplatzwechsels nicht an unserem Seminar teilnehmen können, erstattet die Versicherung nicht nur Ihren Seminarbeitrag, sondern auch z.B. gebuchte Übernachtungen oder Anfahrtskosten. Die Versicherung deckt auch unsere Seminarreihen mit mehreren Modulen ab.

Wir empfehlen Ihnen die Versicherung direkt mit der Seminaranmeldung abzuschließen.

 

Hier Seminarversicherung buchen

 

Seminarinformationen

FoBi-ID Fobi-2020-0758
Beginn 30.09.2020 9:30
Ende 30.09.2020 17:00
Dauer 1 Tag
max. Teilnehmer 17
Anmeldeschluss 29.09.2020 12:00
Einzelpreis € 389,00
Referent(en) Eva Kohler, Marco Saal
Ort
Hannover, Zentrum für Erwachsenenbildung Stephansstift
Kirchröder Str. 44, 30625 Hannover
Hannover, Zentrum für Erwachsenenbildung Stephansstift
Fortbildungsflyer (PDF) 2020.09.30_Fobi-2020-0758_Borderline-Stoerung im Betreuungsalltag.pdf

Veranstaltungsort - Hannover, Zentrum für Erwachsenenbildung Stephansstift

Adresse:

Zentrum für Erwachsenenbildung Stephansstift
Kirchröder Straße 44
30625 Hannover

 

Anreise:

Das Stephansstift Zentrum für Erwachsenenbildung / Hotel und Tagungshaus ist mit allen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Wir empfehlen Ihnen, öffentliche Verkehrsmittel zu wählen. Vom Stadtzentrum beträgt die Fahrtzeit mit der U-Bahn/ Stadtbahn zum Stephansstift nur ca. 20 Minuten.

Mit der Bahn

Ab Hannover Hauptbahnhof in die U-Bahn Linie 1 Laatzen/Sarstedt, Linie 2 Rethen oder Linie 8 Messe/Nord steigen und zwei Stationen bis zur Haltestelle Aegidientorplatz fahren. Dort steigen Sie um in die U-Bahn Linie 4 Roderbruch oder Linie 5 Anderten am Bahnsteig direkt gegenüber. Der Ausstieg ist an der Haltestelle "Nackenberg". Stadtauswärts rechts befindet sich die beschilderte Zufahrt zum Stephansstift.

 

 

Mit dem PKW

Von Norden:
Autobahn A7 bis Autobahnkreuz Hannover-Kirchhorst (Abfahrt Nr. 56). Dort in Richtung Hannover Zentrum bzw. Messe auf den Messeschnellweg bis Abfahrt „Pferdeturm“. Hier links in Richtung Kleefeld; im weiteren Verlauf rechts halten in die „Kirchröder Straße“ Richtung „Fernverkehr“ (Straßenbahnschienen folgen!) bis zur Stadtbahnhaltestelle „Nackenberg“. Rechts befindet sich die beschilderte Zufahrt zum Stephansstift.

Von Osten bzw. Westen:
Autobahn A2 bis zum Autobahnkreuz Hannover-Buchholz (Abfahrt Nr. 47). Dort abbiegen Richtung Hannover-Zentrum bzw. Messe, Messeschnellweg zur Abfahrt "Pferdeturm". Hier links in Richtung Kleefeld; im weiteren Verlauf rechts halten in die „Kirchröder Straße“ Richtung „Fernverkehr“ (Straßenbahnschienen folgen!) bis zur Stadtbahnhaltestelle „Nackenberg“. Rechts befindet sich die beschilderte Zufahrt zum Stephansstift.

Von Süden:
Autobahn A7 bis Abfahrt Hannover-Süd/ Hannover-Messe (Abfahrt Nr. 60). Messeschnellweg bis Abfahrt „Pferdeturm“. Hier rechts in Richtung Kleefeld; im weiteren Verlauf rechts halten in die „Kirchröder Straße“ Richtung „Fernverkehr“ (Straßenbahnschienen folgen!) bis zur Stadtbahnhaltestelle „Nackenberg“. Rechts befindet sich die beschilderte Zufahrt zum Stephansstift.

Weitere Infos:

 

€ 389,00 2

Standortkarte

den Termin verbreiten