IJOS GmbH
IJOS GmbH
Slider
FoBi-ID: Fobi-2020-0701 06. Februar 2020 - 06. Februar 2020
Angebote nach § 19 SGB VIII zukunftsfähig gestalten

Programm:

Gemeinsame Wohnformen für Mütter/Väter und Kinder nach § 19 SGB VIII bringen neben pädagogischen Herausforderungen auch betriebswirtschaftliche und rechtliche Besonderheiten mit sich. Um Angebotsformen im Sinne des § 19 SGB VIII erfolgreich zu betreiben und weiterzuentwickeln, sind spezielle Rahmenbedingungen zu beachten, die andere stationäre Hilfen in dieser Form nicht innehaben.
Insbesondere die anstehende Modernisierung des SGB VIII sowie das Vorhaben, die Jugendhilfe inklusiv zu gestalten, ziehen Veränderungsnotwendigkeiten für Mutter/Vater-Kind-Einrichtungen nach sich, die es umzusetzen gilt.


Rechtliche Rahmenbedingungen und Rechtsprobleme
Rechtsanwalt Prof. Dr. Florian Gerlach

Rechtliche Auseinandersetzungen im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Angebote sind geprägt von Zuständigkeitskonflikten zwischen Sozialleistungsträgern. Formal geht es dabei um die Zuordnung zur richtigen Hilfeart. Tatsächlich stehen hinter diesen Konflikten aber regelmäßig fiskalische Interessen.
Abgrenzungsprobleme bestehen zwischen der Hilfe nach § 19 SGB VIII und anderen Hilfen insbesondere in folgenden Bereichen: §§ 27 ff. (HZE), § 41 SGB (Hilfe für junge Volljährige), § 35 a SGB VIII (Eingliederungshilfe). Hinzu kommen Streitigkeiten mit der Arbeitsverwaltung um die Übernahme von Lebensunterhaltskosten oder um Kosten für Eingliederungsmaßnahmen.
Wir zeigen verfahrensrechtliche Strategien zur Lösung dieser Zuständigkeitskonflikte auf.

Finanzierungsfragen und betriebswirtschaftliche Strategien
Dipl. Betriebswirt Dr. Frank Plaßmeyer M.A.

Chancen und Risiken bei der Vereinbarung von Leistungsentgelten, speziell für Mutter-/Vater-Kind-Angebote nach § 19 SGB VIII, werden dargestellt.
Worauf muss geachtet werden? Welche Rolle spielen hierbei die Rahmenverträge nach §§ 78 a-g SGB VIII? Gibt es Gestaltungsspielräume bei deren Anwendung? Wo liegen derzeit die durchschnittlichen Entgeltsätze und wie werden sich diese zukünftig entwickeln? Sie werden über Fallstricke und Tücken bei der Vereinbarung von Leistungsentgelten für Mutter-/Vater- Kind-Angebote informiert. Wie funktionieren die sog. „Phasenmodelle“?

Methodische pädagogische Standards in der stationären Mutter-/Vater-Kind-Arbeit
Dipl. Sozialarbeiterin Doreen Putzke M.A.

Sie erhalten einen Überblick über aktuelle pädagogische konzeptionelle Grundlagen. Neben methodischen Standards wie qualitativer Bindungs- und Beziehungsarbeit oder Marte Meo, wird das Spannungsfeld zwischen Hilfe, Kontrolle und Schutz betrachtet. Welche Rahmenbedingungen sind zu beachten und welche Rolle spielt das Landesjugendamt? Darüber hinaus werden zielgruppenspezifische Besonderheiten, wie die Arbeit mit Kindern oder Elternteilen mit einer Behinderung, vorgestellt.

Referent*innen:

gerlach FP Neu putzke
Prof. Dr. Florian Gerlach Dr. Frank Plaßmeyer Doreen Putzke

Methoden:

Wir arbeiten mit Vorträgen, Diskussionen, vielen Praxis- und Fallbeispielen. Die Referenten*innen werden sich Zeit nehmen, um auf Ihre individuellen Fragestellungen einzugehen.

Zeitlicher Ablauf:

An beiden Tagen jeweils
09.30 Uhr Stehkaffee
10.00 Uhr Seminarbeginn
12.30 - 13.30 Uhr Mittagspause
17.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Zielgruppe:

Das Intensivseminar richtet sich in erster Linie an Leitungs- und Führungskräfte von Jugendhilfeeinrichtungen, die Mutter-/Vater-Kind- Angebote nach § 19 SGB VIII anbieten oder in Zukunft anbieten möchten. Darüber hinaus richtet sich unsere Veranstaltung auch an Existenzgründer, die sich speziell zu diesem Leistungsbereich (Mutter-/Vater-Kind) umfangreich informieren möchten.

Seminarinformationen

FoBi-ID Fobi-2020-0701
Beginn 06.02.2020 9:30
Ende 06.02.2020 17:00
Dauer 1 Tag
max. Teilnehmer 25
Anmeldeschluss 05.02.2020
Einzelpreis AUSGEBUCHT!
Referent(en) Prof. Dr. Florian Gerlach, Dr. Frank Plaßmeyer, Doreen Putzke
Ort
Georgsmarienhütte, Haus Ohrbeck
Am Boberg 10, 49124 Georgsmarienhütte
Georgsmarienhütte, Haus Ohrbeck
Fortbildungsflyer (PDF) 2020.02.06_Fobi-2020-0701_Quo Vadis MutterVater-Kind.pdf

Veranstaltungsort - Georgsmarienhütte, Haus Ohrbeck

Adresse:

Haus Ohrbeck- Katholische Bildungsstätte
Am Boberg 10
49124 Georgsmarienhütte

Anreise:

Mit dem PKW:

Bremen oder Münster A 1

  • A 1 bis Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück
  • A 30 in Richtung Osnabrück/Hannover bis zur Abfahrt Osnabrück-Sutthausen (Nr. 17)
  • in Richtung Hagen a.T.W., nach 3 km im Ortsteil Holzhausen liegt rechter Hand Haus Ohrbeck

Hannover A 30

  • A 30 in Richtung Osnabrück/Amsterdam bis zur Abfahrt Osnabrück-Sutthausen (Nr. 17)
  • in Richtung Hagen a.T.W., nach 3 km im Ortsteil Holzhausen liegt rechter Hand Haus Ohrbeck

Bielefeld A 33

  • A 33 bis Autobahnkreuz Osnabrück-Süd
  • A 30 bis zur Abfahrt Osnabrück-Sutthausen (Nr. 17)
  • in Richtung Hagen a.T.W., nach 3 km im Ortsteil Holzhausen liegt rechter Hand Haus Ohrbeck

Bad Iburg

  • bis Hagen a.T.W.
  • dann Richtung Osnabrück, nach 4 km im Ortsteil Holzhausen liegt linker Hand Haus Ohrbeck

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit dem »Veranstaltungsticket« der Deutschen Bahn können Sie Ihre Hin- und Rückfahrt nach Osnabrück von jedem Bahnhof in Deutschland zum Festpreis von insgesamt 99 € buchen. Das Ticket muss mindestens drei Tage vor Seminarbeginn telefonisch unter der Servicenummer 01806 / 311153 mit dem Stichwort »KK Seminar« gebucht werden. Ab Osnabrück ist es mit dem Bus nur ein Katzensprung bis Haus Ohrbeck – und der Bus hält direkt unterhalb vom Haus.

ab Osnabrück Hauptbahnhof

  • ab Osnabrück Hauptbahnhof mit der NordWestBahn Richtung Bielefeld bis Bahnhof Sutthausen (stündlich)
  • ab Bahnhof Sutthausen mit den Bus-Linien 471  / 472 / 473 (alle 20 Minuten) stadtauswärts bis Haltestelle Kloster Ohrbeck (Fahrzeit 5 Minuten) oder zu Fuß (1,5 km)

ab Bielefeld Hauptbahnhof

  • ab Bielefeld Hauptbahnhof mit der NordWestBahn Richtung Osnabrück bis Bahnhof Sutthausen (stündlich)
  • ab Bahnhof Sutthausen mit mit den Bus-Linien 471  / 472 / 473 (alle 20 Minuten) stadtauswärts bis Haltestelle Kloster Ohrbeck (Fahrzeit 5 Minuten) oder zu Fuß (1,5 km)

Weitere Infos:

€ 358,00

Standortkarte

den Termin verbreiten